/*Akordeon geschlossen halten beim start*/ /*Barrierefreiheit Assistent*/
09363 801-0

Wirtschaft

Freie Gewerbeflächen

Ansprechpartner: Herr Christian Volpert | Stadt Arnstein | Tel. 09363 80133 | E-Mail: christian.volpert@arnstein.bayern.de

Städtebauförderung

Informationen zur Städtebauförderung Arnstein können über die Buttons als PDF oder Bild eingesehen werden.

Kommunales Förderprogramm
für das Sanierungsgebiet Arnstein tritt in Kraft

Das Kommunale Förderprogramm für das Sanierungsgebiet in Arnstein ist nach der Bewilligung durch die Regierung von Unterfranken zum 01.01.2016 in Kraft getreten. Ziel und Zweck des Förderprogramms ist der Erhalt des typischen und charakteristischen Stadtbildes und die Bewahrung des historischen Baugefüges.

Vom Stadtplanungsbüro Wegner, Veitshöchheim wurde ein Gestaltungsleitfaden für Arnstein erarbeitet, dieser Leitfaden enthält einen entsprechenden Förderrahmen. Bis zu 30 % der förderfähigen Kosten, maximal jedoch 10.000 Euro je Grundstück bzw. Wirtschaftseinheit, kann die Zuschusshöhe betragen. Voraussetzung ist die Lage im förmlich festgesetzten Sanierungsgebiet „Altstadt“ oder „Erweiterte Altstadt“ sowie die Gestaltung der Maßnahme entsprechend dem Gestaltungsleitfaden. Maßnahmen dürfen grundsätzlich erst nach schriftlicher Bestätigung der Bewilligung begonnen werden.

Derzeit läuft das Förderprogramm bis zum 31.12.2023. Anträge sind bei der Stadt Arnstein, Abteilung Städtebauförderung zu stellen.

Das Kommunale Förderprogramm der Stadt Arnstein wird im Rahmen des Bayerischen Städtebauförderungsprogramms durch den Freistaat Bayern gefördert.

Sanierungsgebiet "Altstadt" und "Erweiterte Altstadt"

Städtebauförderung

Informationen zur Städtebauförderung Binsfeld können über die Buttons als PDF oder Bild eingesehen werden.

Kommunales Förderprogramm
für das Sanierungsgebiet in Binsfeld

Das Kommunale Förderprogramm für das Sanierungsgebiet im Stadtteil Binsfeld ist nach der Bewilligung durch die Regierung von Unterfranken zum 01.08.2011 in Kraft getreten. Ziel und Zweck des Förderprogramms ist der Erhalt bzw. die Wiederherstellung des typischen Ortsbildes von Binsfeld.

Vom Stadtplanungsbüro Wegner, Veitshöchheim wurde ein Gestaltungsleitfaden für Binsfeld erarbeitet, dieser Leitfaden enthält einen entsprechenden Förderrahmen. Bis zu 30 % der förderfähigen Kosten, maximal jedoch 5.000 Euro je Grundstück bzw. Wirtschaftseinheit, kann die Zuschusshöhe betragen. Voraussetzung ist die Lage im förmlich festgesetzten Sanierungsgebiet „Altort Binsfeld“ und die Gestaltung der Maßnahme entsprechend dem Gestaltungsleitfaden. Maßnahmen dürfen grundsätzlich erst nach schriftlicher Bestätigung der Bewilligung begonnen werden.

Das Kommunale Förderprogramm in Binsfeld wird im Rahmen des Bund-Länder-Städtebauförderungsprogramms II „Soziale Stadt“ durch den Freistaat Bayern und der Bundesrepublik Deutschland gefördert.

Netzausbau & Breitbandausbau in Arnstein

1. Verfahren

Aktivitäten der Stadt Arnstein

Die einzelnen Schritte in der Übersicht:
————————————————-

1.) Bestandsaufnahme im Stadtgebiet

Der Freistaat Bayern strebt mit dem neuen Förderprogramm einen schrittweisen Ausbau von hochleistungsfähigen Breitbandnetzen in Erschließungsgebieten mit Übertragungsraten von mindestens 50 Mbit/s im Download und mindestens 2 Mbit/s im Upload. (Netze der nächsten Generation, NGA-Netze) an.

Die Stadt Arnstein will den Breitbandausbau schnellstmöglich vorantreiben. Hierzu sind gemäß der Förderrichtlinie 9 verschieden Verfahrensschritte sukzessiv abzuarbeiten. Der erste Schritt dient dem Einstieg in das Förderprogramm. Hierzu wird die aktuelle IST-Versorgungssituation im gesamten Stadtgebiet auf einer Karte dargestellt.
· IST-Versorgungs-Karte (Karte)

 

2.) Markterkundung mit vorläufigem Erschließungsgebiet – Bekanntmachung

Die Stadt Arnstein bittet die Netzbetreiber nun im Rahmen der Markterkundung um Stellungnahme zu deren eigenwirtschaftlichen Ausbauplänen, zur dokumentierten Ist-Versorgung und zu aktuellen Infrastrukturen, die noch nicht im Infrastrukturatlas der BNetzA eingestellt sind. Den Anbietern wird eine mehrwöchige Äußerungsfrist gewährt, in der sie die Stadt Arnstein über den Stand der Planungen informieren sollen.

Die Markterkundung wird in den nachfolgenden Dokumenten zum Download bereitgestellt.
· IST-Versorgungs-Karte (Karte)
· Markterkundung-Bekanntmachung (Link)

 

3.) Veröffentlichung Ergebnis der Markterkundung

Die Stadt Arnstein hat im Rahmen des Bayerischen Breitbandförderprogrammes die Markterkundung durchgeführt. Das Ergebnis der Markterkundung wird in dem nachfolgenden Dokumenten zum Download bereitgestellt.
· Ergebnis Markterkundung (Link)
· Erschließungsgebiet (Karte)

 

4.) Bekanntmachung Auswahlverfahren

Auswahlverfahren zur Bestimmung eines Netzbetreibers für den Aus- bzw. Aufbau eines Netzes im Rahmen der Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen im Freistaat Bayern.
    · Bekanntmachung Auswahlverfahren (Link)
· Auswahlverfahren (Karte)

 

5.) Ergebnis des Auswahlverfahren

Die Stadt Arnstein hat mit Beschluss vom 23.04.2018 die Deutsche Telekom beauftragt, den Breitbandausbau entsprechend der Breitbandrichtlinie vorzunehmen.
· Bekanntmachung Auswahlentscheidung (Link)

 

6.) Verfahren bei Bezirksregierung

Die Stadt Arnstein hat von der Regierung von Unterfranken einen Zuwendungsbescheid zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen in Bayern erhalten.

 

7.) Abschluss Kooperationsvertrag

Stellungnahme der Stadt Arnstein bezüglich der Vorlage des Kooperationsvertrags bei der Bundesnetzagentur im Rahmen der Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen im Freistaat Bayern (Breitbandrichtlinie – BbR) (Link)

 

8.) Veröffentlichung Fördersteckbrief

Der Fördersteckbrief kann hier eingesehen werden.

Fördersteckbrief

Karte

 

Die folgenden Schritte …

9.) Veröffentlichung abschließende Projektbeschreibung

2. Verfahren (Höfeprogramm)

Aktivitäten der Stadt Arnstein

Die einzelnen Schritte in der Übersicht:
————————————————-

Start Markterkundung (Höfeprogramm)

Bevor Fördermittel für den Internet-Ausbau eingesetzt werden können, hat die Stadt Arnstein gemäß Nr. 4.3 BbR zu ermitteln, ob private Investoren einen eigenwirtschaftlichen flächendeckenden Ausbau eines NGA-Netzes im vorläufigen Ausbaugebiet vorsehen. Erst wenn dies nicht der Fall ist, kann die Stadt ein Auswahlverfahren zur Bestimmung eines dann geförderten Anbieters durchführen.

 

Veröffentlichung Ergebnis der Markterkundung

Die Stadt Arnstein hat im Rahmen des Bayerischen Breitbandförderprogrammes die Markterkundung durchgeführt. Das Ergebnis der Markterkundung wird in dem nachfolgenden Dokumenten zum Download bereitgestellt.

  • Ergebnis Markterkundung (Link)
  • Erschließungsgebiet (Karte)

 

Bekanntmachung Auswahlverfahren

Auswahlverfahren zur Bestimmung eines Netzbetreibers für den Aus- bzw. Aufbau eines Netzes im Rahmen der Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen im Freistaat Bayern.

  •   Bekanntmachung Auswahlverfahren (Link)
  •   Auswahlverfahren (Karte)

 

Ergebnis des Auswahlverfahren

  •  Bekanntmachung Auswahlentscheidung (Link)

 

Verfahren bei Bezirksregierung

Abschluss Kooperationsvertrag

 

Veröffentlichung Fördersteckbrief

Stellungnahme der Stadt Arnstein bezüglich der Vorlage des Kooperationsvertrags bei der Bundesnetzagentur im Rahmen der Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen im Freistaat Bayern (Breitbandrichtlinie – BbR) (Link)

Der Fördersteckbrief kann hier eingesehen werden

Fördersteckbrief

Karte

Die Stadt Arnstein hat von der Breitbandberatung Bayern GmbH eine sog. Bitratenanalyse für das komplette Gebiet der Großgemeinde erstellen lassen.

Diese ermöglicht es die Entwicklung des Breitbandausbaus darzustellen.

Um zur Karte zu gelangen klicken Sie hier:

Ihre Ansprechpartner

Kontaktdaten Breitbandausbau I (Höfeprogramm 1):

Ansprechpartner für vertragliche Angelegenheiten

Markus Winter

Im Auftrag der
TELEKOM DEUTSCHLAND GMBH
Markus Winter
Infrastrukturvertrieb Süd
Georg-Elser-Str. 4
90441 Nürnberg
+49 171 976 2280 (mobil)
E-Mail: m.winter@telekom.de
http://www.telekom.de

Ansprechpartner für technische Angelegenheiten

Thomas Weigand

DEUTSCHE TELEKOM TECHNIK GMBH
Technik Niederlassung Süd
Thomas Weigand
Schopperstr. 33
97421 Schweinfurt
+49 9721 6751 360 (Tel.)
E-Mail: thomas.weigand@telekom.de
www.telekom.de

Ihre Ansprechpartner

Kontaktdaten Breitbandausbau II (Höfeprogramm 2):

Auftragnehmer 2. Verfahren Stadtwerke Hammelburg HAB Net

Stephan Dausacker

techn. Betriebsleiter

STADTWERKE HAMMELBURG GMBH
Rote-Kreuz-Straße 44
97762 Hammelburg
Telefon: 09732 902221
Fax: 09732 902201
E-Mail: stephan.dausacker@stadtwerke-hammelburg.de
www.stadtwerke-hammelburg.de

Eigenwirtschaftlicher Netzausbau

Presseinformation:
Eigenwirtschaftlicher Netzausbau 2022 / Telekom / Stadt Arnstein

 

Am Mittwoch den 24.11.2021 wurde mit den Vertretern der Telekom, Herrn Winter und Herrn Weigand, das Themenfeld zum Netzausbau Arnstein behandelt. In diesem Besprechungstermin bei Stadtverwaltung Arnstein wurde der eigenwirtschaftliche Ausbau seitens der Deutschen Telekom mit Glasfaser-Anschlüssen für rund 2400 Haushalte festgehalten. Dieses Ziel verfolgen die Stadt Arnstein und die Deutsche Telekom gemeinsam. Beide Parteien haben dazu eine entsprechende Absichtserklärung unterschrieben. Die Kosten des Ausbaus trägt die Telekom. Von der Vermittlungsstelle kommt das Glasfaser-Kabel über den Verteilerkasten direkt ins Haus. Das ermöglicht Anschlüsse mit einem Tempo von bis zu 1.000 MBit/s (Megabit pro Sekunde). Der Erste Bürgermeister Franz-Josef Sauer hebt die Bedeutung von schnellen und stabilen Internetverbindungen hervor: „Glasfaser ist die Technologie, die die zukünftig benötigten Datenmengen transportieren kann. Ein Glasfaseranschluss in der eigenen Wohnung oder im eigenen Haus ist genauso wichtig wie ein Anschluss an Strom, Wasser oder Gas.“ „Wir gehen davon aus, dass sich möglichst viele Hauseigentümer im Projektgebiet Arnstein für einen Glasfaserhausanschluss der Telekom begeistern“ sagt Markus Winter, Regiomanager der Telekom, „Bürgerinnen und Bürger sollten die Chance nutzen. Der Glasfaseranschluss bietet alle Möglichkeiten für digitale Anwendungen wie gleichzeitiges Video-Streaming und Arbeiten von zu Hause. Zudem steigert ein Glasfaseranschluss Wert und Attraktivität einer Immobilie nachhaltig.“ Über den Start der Vorvermarktung wird die Telekom rechtzeitig informieren. Die Telekom treibt den Breitbandausbau stetig voran. Ab nächstem Jahr will sie jährlich zwei Millionen Haushalte in Deutschland direkt per Glasfaser anschließen. Dazu investiert das Unternehmen jährlich über 5 Mrd. € in den Netzausbau, 575.000 Kilometer Glasfaser sind bereits verlegt.